Wie wird die Digitalisierung unsere Gesellschaft verändern?

Maschinen, Produkte und Menschen werden mit Informationstechnik immer weiter vernetzt. Führt dies in eine smarte grüne Welt, in der alle vom technologischen Fortschritt profitieren und die Umwelt bewahrt wird? Oder steuern wir in eine digitale Wachstumsökonomie, in der sich Geld und Macht auf wenige konzentrieren und wir noch schneller an die planetaren Grenzen stoßen? Die Forschungsgruppe „Digitalisierung und sozial-ökologische Transformation“ untersucht den Megatrend in den Handlungsfeldern Mobilität, Online-Handel und Wohnen.

Aktuelles

  • Call for Papers: Psychologie der digitalen Umwelt

    Für die erste Ausgabe 2021 der Zeitschrift Umweltpsychologie können ab sofort Beiträge zum Thema "Psychologie der digitalen Umwelt: Digitalisierung, Umweltschutz und Umweltgestaltung" eingereicht werden. Wie wirkt die Gestaltung digitaler Umwelten auf den Menschen? Kann sie umweltfreundliches oder umweltschädliches Verhalten fördern? Diese und weitere Fragen sollen in der Ausgabe diskutiert werden. Deadline ist der 30. April 2020. mehr

  • Künstliche Intelligenz für nachhaltige Entwicklung? Erstes Forum Bits & Bäume zeigt, was dafür noch fehlt

    Autonomes Fahren soll den Arbeitsweg angenehmer, datenbasierte Verbrechensvorhersagen Städte sicherer, intelligente Spracherkennung das Erlernen von Fremdsprachen überflüssig machen. Künstliche Intelligenz (KI) – Vorsprung durch Technik auch für Nachhaltigkeit? Oder schwerer ethischer und ökologischer Rucksack? mehr

  • Warum Unternehmen suffizienten Konsum unterstützen

    „Suffizienzorientiertes Marketing“ scheint paradox: Warum sollten Unternehmen die Reduktion von Konsum fördern? Mit Hilfe einer systematischen Literaturanalyse ging die IÖW-Wissenschaftlerin Maike Gossen gemeinsam mit Florence Ziesemer und Prof. Ulf Schrader der Frage nach, warum und wie Unternehmen suffiziente Konsumstile vermarkten. Ihre Ergebnisse wurden jetzt im Journal of Macromarketing veröffentlicht. mehr

    Kommentare (1)

  • Buch zeigt, »Was Bits und Bäume verbindet« - gemeinsame Forderungen und Veranstaltungsreihe lassen Geist der Konferenz weiterleben

    Die Konferenz „Bits & Bäume“ (November 2018) bot rund 2000 Teilnehmer/innen in rund 130 Veranstaltungen auf zwölf Bühnen das bis dato größte Debattenforum für Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Nach erfolgreichem Crowdfunding erscheint nun »Was Bits und Bäume verbindet«. Über 50 Autor/innen aus Tech-Szene, Nachhaltigkeitsbewegung und Entwicklungszusammenarbeit zeigen in diesem Buch zur Konferenz, wie die Digitalisierung den sozial-ökologischen Wandel voranbringen kann. mehr

  • Workshop “(How) can our digitalized society operate within planetary boundaries?”

    Nowadays, the resources and energy necessary to produce and use digital appliances oftentimes countervail the savings they induce. Furthermore, their usage in everyday life may induce additional consumption such as video streaming or online shopping, which also goes along with energy and resource demand. Thus, it currently looks like digitalization might intensify environmental problems, rather than solving them. In this workshop, we want to discuss how digital appliances should be designed to create a more sustainable society. mehr

Seite 1 von 6.

Mit der Anmeldung stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu.

Smarte grüne Welt?

Tweets von @sustdigi

Bis Ende der Woche könnt ihr noch Beiträge einreichen #36c3 #cfp twitter.com/chaosupdates/s…

23.10.2019

Warum wir mehr (Daten-)Suffizienz brauchen beschreiben @_steffenlange, @TSantarius & A. Zahrnt in ihrem Beitrag "Vo… twitter.com/i/web/status/1…

22.10.2019

Hallo Berliner #bitsundbäume! Der nächste Stammtisch zu #Digitalisierung und #Nachhaltigkeit findet am kommenden 4.… twitter.com/i/web/status/1…

21.10.2019

Förderung

Das Projekt „Digitalisierung und sozial-ökologische Transformation“ wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in der Fördermaßnahme „Nachwuchsgruppen in der Sozial-ökologischen Forschung“ gefördert. 

Laufzeit: 05/2016 - 04/2021