Forum Bits & Bäume

15. Juni 2020 | Forum Bits & Bäume: Von Commerce zu Commons – Ein gemeinwohlorientiertes Internet gestalten

Das Internet assoziieren wir mit Freiheit, Offenheit, Kommunikation, Vernetzung und freien Informationen. In den letzten Jahrzehnten nahmen jedoch kommerzielle Interessen so stark zu, dass der digitale Raum immer mehr einem Marktplatz gleicht. So ist unter den 50 weltweit meistbesuchten Webseiten Wikipedia das einzige nicht-kommerzielle Angebot. Anwendungen, die im Sinne der Commons-Idee entstanden sind, werden monetarisiert – so z.B. Videoplattformen. Auch in der Sharing Economy sind private Übernachtungsmöglichkeiten wie bei Couchsurfing unter dem Label der Gastfreundschaft zu einem Business geworden, an dem nun vor allem die Plattform Airbnb verdient.

Diese „Kommerzialisierung des Internets“ geht mit einer Ausweitung des Online-Marketings einher. Durch Personalisierung in Kombination mit On- und Offlinetracking und KI/Big-Data-Anwendungen wird kommerzielle Werbung im Netz immer effektiver. Diese Entwicklungen gefährden nicht nur den Datenschutz. Durch die unternehmensseitige Informationsgewinnung fördern sie auch Machtasymmetrien zugunsten von digitalen Unternehmen gegenüber den Nutzenden. Zusätzlich werden Konsumanreize gesetzt und mehr Energie verbraucht – mit Auswirkungen auf die Umwelt.

Eine Kommerzialisierung einzugrenzen ist jedoch herausfordernd, da viele digitale Geschäftsmodelle auf Datenhandel und Werbung basieren. Darüber hinaus bestimmen große Tech-Unternehmen wie Google, Amazon, Facebook oder Apple den Markt, verdrängen nicht-kommerzielle Unternehmen und beeinflussen gesellschaftliche Meinungsbildung.

Im 4. Forum Bits & Bäume diskutieren wir, wie Politik ein gemeinwohlorientiertes Internet fördern kann:

• Welche Lösungsansätze gibt es, um Kommerzialisierung, Machtasymmetrien und Monopolbildung einzugrenzen?

• Wie können Commons-basierte und gemeinwohlorientierte Infrastrukturen und Angebote unterstützt werden?

Die Förderung von Genossenschaftsmodellen, Commons-Strukturen, einer fairen Bezahlung digitaler Dienstleistungen sowie der Regulierung von Online-Marketing und Tracking sind nur einige ausgewählte Lösungsansätze. Diese und weitere politische Gestaltungsoptionen für ein gemeinwohlorientiertes Internet sollen im Fokus des interaktiven Forums stehen.

Mehr Informationen zum Programm und zur Anmeldung

Vergangene Veranstaltungen

23. April 2020: Langlebig, offen, reparabel und datensparsam. Gestaltungsoptionen für nachhaltige Hard- und Software

Wie können Hard- und Software nachhaltig gestaltet werden? Bei der Herstellung und Nutzung von Hardware spielen Aspekte wie Langlebigkeit, Reparierbarkeit und der schonende Einsatz von Ressourcen eine entscheidende Rolle. Bei Software geht es neben der Energiesparsamkeit auch um langfristige Updatefähigkeit, Datenkomprimierung oder auch Transparenz und Autonomie. Ein wichtiger Schritt ist die materielle und die immaterielle Basis der Digitalisierung stärker zusammenzudenken.

27. Januar 2020: Welche umwelt- und wirtschaftspolitischen Instrumente machen die Digitalisierung zukunftsfähig?

Digitalisierung und Klimaschutz – zwei heiße Eisen, über deren politische Ausgestaltung derzeit viel diskutiert wird. Im Gespräch ist dabei vor allem eine alte Bekannte: Die Steuer. Eine Digitalsteuer, damit Digitalkonzerne zur Finanzierung öffentlicher Aufgaben beitragen. Eine CO₂-Steuer oder ein erweiterter Emissionshandel, um klimaschädliche Emissionen zu senken. Im zweiten Forum Bits & Bäume werden die beiden Herausforderungen Digitalisierung und Klimawandel zusammengedacht. Wie können Steuern und andere Instrumente in der Digitalen Ökonomie ökologische Lenkungswirkung entfalten und zugleich soziale Gerechtigkeit unterstützen? Reichen Konzepte wie die CO₂-Steuer, um die Digitalisierung umweltgerecht zu gestalten? Und reicht die Digitalsteuer, um eine Polarisierung der Gesellschaft im digitalen Zeitalter zu verhindern? Braucht es neben diesen bekannten Instrumenten innovative Ansätze wie einen CO₂-Zoll für die digitale Welt oder eine Steuer auf Datenverkehr?

10. September 2019: Künstliche Intelligenz für nachhaltige Entwicklung?

Künstliche Intelligenz (KI) wird zunehmend diskutiert und wirft viele Fragen zu wirtschaftspolitischen, ethischen, sozialen und ökologischen Erwartungen und Umsetzungspotenzialen auf. Wir diskutieren grundsätzliche Aspekte: Wie nachhaltig und energiehungrig ist KI angesichts großer Datenverarbeitungsmengen? Welche ethischen Fragestellungen sind mit einer nachhaltigkeitsorientierten KI verbunden? In welche Anwendungsfeldern kann die Nutzung von KI zur Lösung von ökologischen oder sozialen Zielsetzungen beitragen? Was sind politische Gestaltungsoptionen, um sicherzustellen, dass KI-Anwendungen dem Gemeinwohl dienen?

Über das Forum Bits & Bäume

Das Forum Bits & Bäume bietet über zwei Jahre einen offenen Diskussionsraum, um die nachhaltige Gestaltung der Digitalisierung stärker ins Zentrum zu rücken und wissenschaftliche und zivilgesellschaftliche Themen und Forderungen in den politischen Diskurs einzubringen. Die Veranstaltungen werden in dialogischen Formaten mit aktiven Workshop-Elementen durchgeführt, um konkrete Politikvorschläge und Gestaltungsoptionen zu erarbeiten und für die öffentliche und politische Diskussion aufzubereiten. Das Forum Bits & Bäume wird von der wissenschaftlichen Forschungsgruppe „Digitalisierung und sozial-ökologische Transformation“ von IÖW und TU Berlin veranstaltet in Kooperation mit dem Einstein Center Digital Future und weiteren Partnern. Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Förderschwerpunkt Sozial-ökologische Forschung (SÖF) gefördert.